Toxische Beziehung retten (Corona)

Wenn die Beziehung toxisch wird –

mittlerweile jeder Dritte ist betroffen

 

Romantische Beziehungen zwischen zwei Menschen beginnen mit einer rosaroten Phase, die einen glauben lässt, nichts könnte diese intime Bindung jemals zerstören. Doch früher oder später verschwindet auch bei den größten Turteltauben dieses Gefühl.

 

stehendes, verliebtes PaarDer Alltag schleicht sich ein und ein Streit folgt auf den nächsten. Oftmals – natürlich nicht immer - findet sich die Ursache in einer toxischen Persönlichkeitsstörung eines der beiden Partner. Laut einer 2021 durchgeführten Studie der Singlebörse Parship befanden sich bereits 36 % aller Deutschen in einer toxischen Beziehung.

 

Frauen fühlen sich hierbei etwas häufiger betroffen (41 %) als Männer (31 %). Mindestens jeder Vierte kennt mittlerweile jemanden, der selbst in einer Beziehung war, die man als toxisch bezeichnen könnte.

 

Diese Umfrageergebnisse sind alarmierend – Partner einer solchen Beziehung investieren viel Zeit, Kraft und Energie und fühlen sich am Ende ausgelaugt. Doch das sollte natürlich nicht so sein. Wir gehen eine Partnerschaft ein, um Stress abbauen zu können, uns sicher und geborgen zu fühlen und eine langfristige Planung möglich zu machen.

 

Wenn auch du daran interessiert bist, deine Beziehung zu retten, solltest du unbedingt weiterlesen. Wir verraten dir, mit welchen Mitteln und Methoden du wieder mehr Liebe und Sicherheit in deine Partnerschaft bringen kannst. Falls du besonders neugierig bist, kannst du auch direkt unseren Beziehungsguide bestellen. Dort haben wir all unser Wissen zum Thema Beziehung retten für dich komprimiert und gut lesbar zusammengefasst.



 

Toxische Beziehung – wenn der eigene Partner zum Feind wird

 

In unserem Blogartikel Beziehung retten – Narzissten in Beziehungen haben wir dir bereits erklärt, welche Ursachen es für eine derartig negativ geprägte Beziehung gibt. Vor allem narzisstische und andere Persönlichkeitsstörungen sind ein eindeutiges Zeichen für eine Beziehung, die schnell toxisch werden kann.

 

Wenn es zwischen dir und deinem Partner immer wieder zu Machtspielen kommt, die in der Folge zu schmerzhaften Emotionen führen, solltest du das als deutliches Warnsignal betrachten. Auch übertriebene Eifersucht oder ein ausufernder Kontrollzwang deines Partners können Anzeichen für eine giftige Beziehung sein.

 

Frau umarmt sitzenden Mann liebevollLaut einer von Parship durchgeführten Umfrage sind kraftraubende Beziehungen (96 %) das deutlichste Merkmal dafür, dass etwas nicht stimmt – gefolgt von Manipulation (81 %), dem Verdrehen von Wahrheiten (80 %) sowie Verhalten, das den Partner herabwürdigt (78 %).

 

 

 

 

 

In unserem Blogartikel Toxische Beziehung erkennen erklären wir dir, worauf du in Zukunft bei deiner Partnerschaft ganz besonders achten solltest. Hier ist ein kurzer Überblick, an welchen Verhaltensweisen du erkennst, ob man deine Beziehung wirklich als toxisch bezeichnen könnte:

 

 

 

  • Rücksichtsloses Verhalten

 

  • Unbegründete Anklagen

 

  • unkontrollierbare Stimmungsschwankungen

 

  • Häufige Diskussionen, die im Streit enden

 

  • Ständiger Wechsel von Zuneigung und Ablehnung

 

  • Übertriebener Wunsch nach Aufmerksamkeit

 

  • Aktiver Liebesentzug eines Partners

 

  • Regelmäßiges Lügen

 

  • Physische Gewalt

 

 

Falls dir in deiner Beziehung mindestens drei oder mehr dieser Punkte auffallen, solltest du dringend überlegen, etwas an deinem Verhalten oder dem deines Partners zu ändern. Als Sofortmaßnahme kann dir sicher ein Blick in unseren Beziehungsguide helfen.

 

Wir geben dir das notwendige Rüstzeug an die Hand, um dich selbst und deinen Partner besser zu verstehen und Konflikte in Zukunft konstruktiv zu lösen. So kannst du es schaffen, deine Beziehung langfristig harmonischer zu gestalten und selbst wieder glücklich zu werden.



Warum Beziehungen durch Corona toxisch werden

 

Zwei Handys mit Mann und Frau auf dem Screen, die sich küssenVor allem während der aktuellen Corona-Pandemie wird das Thema der toxischen Beziehungen häufig diskutiert. Grund dafür ist auch, dass es in derartigen Beziehungen besonders häufig zu Gewaltausbrüchen kommt.

Laut einer polizeilichen Statistik haben die Fälle in Bezug auf Partnerschaftsgewalt im ersten Pandemiejahr 2020, als es zum ersten Mal zu bundesweiten Lockdowns kam, deutlich zugenommen (Anstieg von 4,9 %). Man sollte dabei bedenken, dass nicht nur Männer die Täter sind - immer häufiger werden auch Frauen ihren Partnern gegenüber gewalttätig (mittlerweile 20,9 %). Überlege dir also immer selbst, ob du vielleicht selbst der toxische Part eurer Beziehung bist. Nutze dafür unseren Selbsttest.

 

Dabei haben Experten herausgefunden, dass nicht unbedingt die Pandemie die Ursache für diese Entwicklung ist. Oftmals bestanden die Probleme schon lange vorher in der Partnerschaft – mitunter liegen die Ursachen auch in vorigen Generationen, die sich durch Erziehung und die Weitergabe bestimmter Verhaltensmuster bis in die Gegenwart hineingetragen haben.

 

Durch Corona und die damit verbundene gesellschaftliche Stresssituation konnten sich bestehende Probleme in einer Beziehung noch deutlicher manifestieren. Ließen sich diese Probleme vorher noch durch einen gesunden Alltag kompensieren, führte die Ausnahmesituation während des Lockdowns bzw. die andauernde unklare Lage zu einer Verstärkung und wirkt folglich wie ein Katalysator.

 

Durch permanente Anspannung während der Krise sinkt zusätzlich die Resilienz gegenüber Stress, wodurch Konflikte ebenfalls angeheizt werden können.



Warum du unseren Beziehungsguide lesen solltest

 

Cover Beziehungsguide Wer sich in einer Beziehung mit einem toxischen Partner befindet, ist sich oft nicht über die weitreichenden Folgen bewusst. Nervige Streitereien und häufige Konflikte wegen Kleinigkeiten rauben dem Körper wertvolle Energie, die er eigentlich zur Bewältigung des Alltags bräuchte. Bist du tatsächlich in einer toxischen Beziehung oder ist dein Partner oder du vielleicht ein Narzisst?! Sieh dir doch gerne an, ob vielleicht Narzissmus das Problem in eurer Beziehung ist. Vielleicht befindest du dich selbst in einer solchen Partnerschaft und möchtest diesem Teufelskreis entkommen?

 

Viele denken dabei sofort an eine Trennung. Doch dies muss nicht immer der sinnvollste Weg sein, auch wenn einen die Beziehung aktuell unglücklich macht. Schließlich haben wir uns aus wichtigen Gründen für einen bestimmten Partner entschieden und diesen sowohl schätzen als auch lieben gelernt.

 

Die aktuelle Ausnahmesituation durch Corona ist für uns alle eine große Belastung. Daher sollten keine voreiligen Schlüsse gefasst werden. Durch sinnvolle Maßnahmen und Regeln bei der Konfliktbewältigung lassen sich bereits nach kurzer Zeit Fortschritte erzielen.

 

Wer sich an unsere Tipps und Ratschläge hält, der schafft es garantiert, für mehr Ruhe und Entspannung zu sorgen und schließlich seine Beziehung zu retten. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, solltest du noch heute unseren Beziehungsguide downloaden.

 

 

Weitere Tipps und Hilfestellungen bekommst du GRATIS und EXKLUSIV:
 



Facebook: Deine Beziehung macht dich nicht mehr glücklich, da es ständig zum Streit kommt? Wir geben dir nützliche Tipps an die Hand, um das zu ändern.


Instagram: Du bist auf der Suche nach Beziehungstipps? Vor allem Beziehungen, in der sich ein Partner toxisch verhält, sind oft sehr kraftraubend. Lass dir jetzt helfen!

 



Quellen:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1222243/umfrage/umfrage-in-deutschland-zum-fuehren-einer-toxischen-beziehung/
https://www.merkur.de/leben/polizei-statistik-mehr-gewalt-in-beziehungen-zr-91134858.html
https://www.rnd.de/liebe-und-partnerschaft/toxische-beziehungen-thema-in-corona-krise-aktueller-denn-je-JIB44SSRX5G4FCBI6KTLIGMGHY.html
https://www.tk.de/techniker/magazin/life-balance/holistic-health-toxische-beziehungen-2119996?tkcm=aaus
https://www.parship.de/presse/pressemeldungen/2021/parship-studie-toxische-beziehung-wenn-die-liebe-giftig-ist/

 

Autoren: Ostrowski, Pascovic


Weitere Blogbeiträge:

beziehungs-guide-sidebar-rette-deine-beziehung

© 2021